Vom Leben mit Thomas…

Von der Bea die sehr sprunghaft ist und gern Ihre Pläne alle paar Minuten ändert, zu einer Bea die lernt Dinge chronologisch eins nach dem anderen abzuarbeiten. Wie empfindet man das Leben mit 3 Kindern von 2 Männern und einem neuen Partner, der keine Kinder hat, Bea?  
Welche Hürden empfindest du am schwierigsten in diesem Beziehungsmodell?
Am schwierigsten, finde ich den Umgang mit 3 Männern gleichzeitig. Ich will ehrlich sein, der Draht zwischen Vater und Bonuspapa ist einfach anders schwer. Thomas versucht sich auf einer sehr rührenden Art und Weise einzubringen, er gibt mir Denkanstöße und hilft mir. Nichtsdestotrotz gibt es viele Dinge die eben nur von mir, oder eben von mir und den Vätern entschieden werden. Diese Sache allein bringt des Öfteren eben Redebedarf. Die größte Hürde ist aber meiner Meinung nach Vertrauen in alle Beteiligten.
Hattest du persönliche Schwierigkeiten dabei? Welche?
JA! Ich musste lernen, dass nicht nur mein Kopf zählt. Ich musste lernen, dass er sich nicht einmischt, sondern gern aus vollem Interesse und voller Dankbarkeit jetzt eine Familie mit Kindern zu haben, mitreden möchte. Ich habe erkannt und gelernt das er meine 3 Kinder liebt, als wären das seine eigenen (bisher habe ich immer gesagt, dass das niemals möglich ist).
Gibt es Menschen, die nicht für dieses Konzept geeignet sind?
Auf jeden Fall gibt es Menschen, die nicht dafür gemacht sind. Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster und behaupte, dass viele Menschen, egal ob Frau oder Mann solche Gefühle nicht für eigentlich „fremde“ Kinder empfinden können. Laut einer Studie ist die Scheidungsrate von 1970 bis heute von 15 auf rund 40 Prozent gestiegen. In 85% der Scheidungen schaffen es die Eltern die Beziehung aufzulösen und die Familie in neuer Form zu erhalten. Heute weiß man: Kinder leiden nicht unter der Trennung an sich, häufig aber unter ihren Folgen. Ich denke allein diese Erkenntnis und der gesunde Menschenverstand zeigen, dass es leider nicht immer so einfach ist sich in solchen Konzepten wiederzufinden.
Kann man lernen in einer Art und Weise nicht eifersüchtig zu sein?
Man kann ALLES lernen. Auch ich habe die Erfahrung schon oft gemacht, Bonusmama zu sein. Ich weiß genau von welchem Gefühl hier die Rede ist. Es geht weniger um die Eifersucht, die man spürt, wenn dein Partner mit der Kellnerin flirtet. Es geht viel mehr um dieses komische Bauchgefühl und der kleine Kloß auf dem Herzen, den man verspürt, wenn man seinen Partner nicht so haben kann wie man vielleicht gern möchte. Bei mir selbst wurde das, umso älter ich geworden bin, durch ein Gefühl der wärme ersetzt und letztlich verschwand das komplett. Ich denke ausschlaggebend war das ich eigne Kinder bekommen habe. (Was mich jetzt wieder dazu kommen lässt, dass Thomas unfassbar ist und so ein reines Herz besitzt…unfassbar wie er das immer kann).
Ist es schwieriger eine Beziehung zu führen, wenn es bereits Kinder gibt?
JA! Man ist weniger flexibel und eben nicht mehr unabhängig. Gerade die Konstellation (Frau, ein Kind, Mann, keins oder andersherum) ist dann natürlich komplett anders. Auf der anderen Seite kann man dann eben auch wunderschöne Ausflüge ins Legoland oder so machen und einfach das Leben von einer anderen Seite kennenlernen.
Welche Regeln findest du wichtig, in solch einer Beziehung?
  1. Keiner Bevormundet den anderen.
  2. Respekt und Anerkennung für das, was man macht und ist!
  3. Gemeinsame Freiräume schaffen.
  4. Wir entschuldigen uns bei uns selbst und am wichtigsten bei den Kindern, wenn wir SchXXe, laut oder unfair zueinander waren (ja das machen wir wirklich 😊 und die Kinder wissen das zu schätzen).
  5. Wir Respektieren die Kinder als vollwertigen Menschen!!! Egal wie alt!!! Bitte 2 x lesen.
  6. Disziplin bei einigen Sachen ist uns sehr wichtig und wird dementsprechend durchgeführt! (Bettenbau morgens, Rucksäcke und Kleidung, wenn sie nicht gebraucht werden, dann werden sie verräumt, ausgeleert und wenn sie möchten, Gespült (ja das wird sogar manchmal gemacht)) Thomas sagt immer, dass man als Erstes lernen muss Früh sein Bett zu machen, wenn man aufsteht, bevor man andere Dinge lernt.
  7. Disziplin mit Liebe anerzogen! (Es wird ihnen helfen im weiteren verlauf gewisse Muster für ihre Selbstständigkeit zu erlangen und anwenden zu können)
Welche Tipps könntest du den Lesern geben, die sich dafür interessieren, aber nicht wissen, wie man es angeht?
Reden, Reden, Reden und immer wieder Reden. Erschafft euch Freiräume für euch als Familie für euch als Paar und für jeden einzeln. Lebt miteinander und füreinander. Und trennt euch, wenn ihr nicht kompatibel und nur wegen der Kinder zusammen seid.
Ich denke immer so: Es hat jeder das Recht glücklich zu sein. Wenn du mit jemanden zusammen bist, mit dem du nicht so richtig die gleichen Ziele, Wünsche und Vorstellungen hast, ja dann versperrst du ihm den Weg und am Ende Dir selbst!!!!!! Jeder hat ein Anrecht darauf mit jemanden anderen glücklich zu sein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.